Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights

– english version below –

Am 18. Mai 2015 hatten wir die Ehre, Professor James C. Hathaway für eine Public Lecture zu dem Thema „Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights“ an der Refugee Law Clinic Berlin e.V. begrüßen zu dürfen.

Professor James Hathaway ist einer der weltweit renommiertesten Experten auf dem Gebiet des Flüchtlingsrechts. Er ist Gründungsdirektor des Programms der Michigan Law für Flüchtlings- und Asylrecht, hat eine Gastprofessur im Bereich des internationalen Flüchtlingsrecht an der Universität von Amsterdam inne und ist Mitglied des Professorenkollegiums der Universty of Melbourne. Er veröffentlichte mehrere Bücher zu diesem Thema, darunter The Law of Refugee Status (2014), zusammen mit Michelle Foster, und über 80 wissenschaftliche Beiträge in Zeitschriften.

Im Rahmen einer Reihe von Public Lectures, die ihn unter anderem nach Tel Aviv, Amsterdam und Neuseeland führte, konnte ihn die Refugee Law Clinic Berlin e.V. für eine Lecture an der Humboldt Universität zu Berlin gewinnen.

Unterstützt wurden wir dabei von Prof. Dr. Nora Markard, Juniorprofessorin für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Global Constitutionalism an der Universität Hamburg. Prof. Markard moderierte auch die anschließende Diskussion.

In seiner Lecture bezog sich Prof. Hathaway zunächst auf die aktuelle Situation, insbesondere der syrischen Flüchtlinge im Libanon und in der Türkei, und zeichnete das bestehende rechtliche System, maßgeblich determiniert durch die Genfer Flüchtlingskonvention, nach.

Da zwischen dem hohen Schutzanspruch der GFK und der Realität eine – mit dem aktuell bestehenden Asylsystem nicht zu überbrückende – Diskrepanz besteht, plädiert er für ein globales solidarisches Verteilungssystem, welches die Länder-und Kontinentsgrenzen überwindet. Professor Hathaway ist einer der renommiertesten Befürwortereines Umdenkens der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Er zeichnet sich in der laufenden Debatte einerseits durch bemerkenswerten Pragmatismus als auch durch klar umrissene Visionen eine globalen Asylregimes aus.

Die Veranstaltung fand unter Studierenden und Interessierten so großen Anklang, dass wir auf den Senatsaal der Humboldt Universität zu Berlin ausweichen mussten, um allen 170 Besuchern einen Platz zu sichern. Im Anschluss an die Lecture fand eine Fragerunde statt.

Wir danken Prof. Hathaway, Prof. Dr. Nora Markard und allen Besuchern für diese gelungene Veranstaltung.

Mit besten Grüßen,

Der Vorstand


On May 18 2015 we had the honour to welcome Professor James C. Hathaway for a Public Lecture on the subject of „Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights“. Prof. James Hathaway is an internationally distinguished expert on the field of refugee law.

He is the founding director of Michigan Law’s Program in Refugee and Asylum Law, Distinguished Visiting Professor of International Refugee Law at the University of Amsterdam, and Professorial Fellow at the University of Melbourne. He published several books on this matter, for example The Law of Refugee Status (2014), with Michelle Foster, and over 80 journal articles.

As part of a number of Public Lectures that took him, amongst other stops, to Tel Aviv, Amsterdam and New Zealand, the Refugee Law Clinic Berlin e.V. ,was able to engage him to come to the Humboldt University. The event was moderated by Prof. Dr. Nora Markard, junior professor for Public Law, International Law and Global Constitutionalism at the University of Hamburg.

In his lecture, Prof. Hathaway first talked about the current situation especially of the Syrian refugees in Lebanon and Turkey and explained the existing legal situation, which is substantially determined by the Geneva Refugee Convention.

Because there is a big discrepancy between the high protectional entitlements of the Convention and the reality, which the current asylum system is obviously not able to cope with, he is moving for a solidary distribution system that overcomes borders of countries and continents. Accordingly, Prof. Hathaway developed a model and is an international advocat for re-thinking the asylum and refugee system based on that model.

The event was met with positive response by students and other interested attendees. In order to organize a sufficient room for all the 170 attendees we even had to change the events locality to the Humboldt University´s prestigious Senatsaal.

We would like to thank Prof. Hathaway,Prof. Dr. Nora Markard and everyone who attended the event for this impressive and interesting evening.

With best regards,

the board

 IMG_9662 IMG_9667IMG_9650

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.