Kategorie-Archiv: News

Veranstaltungshinweis, 13.12.16 – 19:30 Uhr nach der Vorlesung; Coffeebar c.t.

15002322_1281176478569572_8207046285557097293_o

Die Refugee Law Clinic Berlin lädt ein:

Lesung mit Senthuran Varatharajah, „Vor der Zunahme der Zeichen“

Senthuran Varatharajah schreibt in seinem Debütroman über Herkunft und Ankunft, über Erinnern und Vergessen und über die Brüche in Biographien, die erst nach einiger Zeit sichtbar werden.

Er habe für seinen Roman eine neue, sehr bewusste und poetische Sprache für die Erfahrung von Flucht, Verlust und Neuanfang gefunden, so Susanne Lenz.
Frankfurter Rundschau vom 28.06.2016

Als echte Wohltat empfindet es Dirk Knipphals, vor dem Getöse der aktuellen Flüchtlingsdebatte in die Besonnenheit dieses stillen Buchs fliehen zu können.
Die Tageszeitung 16.03.2016

Meike Feßmann hält „Vor der Zunahme der Zeichen“ für ein „Romandebüt von enormer gedanklicher Konsequenz und einer sprachlichen Radikalität, die selten geworden ist in der deutschen Gegenwartsliteratur.“
SZ, 22.03.2016

Für eine Sensibilisierungsgeschichte über Identität und Ausgrenzung, eine Art existenzielle, rein sprachliche Versuchsanordnung, hält es Wiebke Porombka.
FAZ, 22.06.2016

Ein Kurzbeitrag im Kulturmagazin „Stilbruch“:
http://www.ardmediathek.de/tv/Stilbruch/Senthuran-Varatharajah-Vor-der-Zunahme/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3914800&documentId=34185288

Kurzbeitrag im Arte Journal:
http://info.arte.tv/de/schreiben-gegen-rassistische-klischees
Moderation: Moheb Shafaqyar, Refugee Law Clinic Berlin
Es wird um einen kleinen Spendenbeitrag von 2€ gebeten.
Anmeldung unter: moheb.shafaqyar(at)rlc-berlin.org

Die Veranstaltung findet in der „Coffeebar c.t.“, in der Mensa Süd der HU statt (Hauptgebäude)!

http://www.studentenwerk-berlin.de/cn/mensen/mensen_cafeterien/coffeebar_mensa_sued/index.html

WiSe 15/16 – Einführung in das europäische und deutsche Asylsystem

Kursbeschreibung | Übersichtsplan | Literlaturliste | F.A.Q.

Kursbeschreibung

In der wöchentlichen Lehrveranstaltung „Einführung in das europäische und deutsche Asylsystem“ sollen die Studierenden an die Grundlagen des Asyl- und Aufenthaltsrechts herangeführt und erste praktische Bezüge vermittelt werden. Konkret sollen die gesetzlichen und rechtsdogmatischen Grundlagen des Flüchtlingsrechts, die historische Entwicklung des Asylrechts sowie Ansätze für eine Reflexion des Migrations- und Flüchtlingsrechts unter menschenrechtlichen Aspekten präsentiert werden. Ferner werden Techniken der Sachverhalts- und Datenerfassung vermittelt, Kontakt und Austausch mit Sachverständigen ermöglicht und praktische Beratungsfälle durchgesprochen. Die Lehrveranstaltung wird von Dr. Johannes Eichenhofer und der Rechtsanwältin Pauline Endres de Oliveira geleitet. Das Lehrangebot wird bereichert durch die Einbeziehung von externen ReferentInnen, beispielsweise aus dem Bereich Psychologie, sowie Sonderveranstaltungen zu aktuellen Themen des Flüchlingsrechts.

Die Vorlesung ist eingebettet in den Ausbildungszyklus der Refugee Law Clinic Berlin e.V. Im Anschluss an die einführende Lehrveranstaltung im Wintersemester haben die Studierenden die Möglichkeit, in den Semesterferien im Rahmen eines Praktikums bei einem Rechtsanwalt oder einer Rechtsanwältin oder einer Rechtsberatungsstelle für Asylsuchende das erworbene Wissen konkret anzuwenden. Im darauf folgenden zweiten Semester findet dann eine Vertiefungsveranstaltung statt. Ziel ist es, in Kooperation mit etablierten Beratungsstellen und unter Begleitung von VolljuristInnen den Einstieg in die Einzelfallberatung zu ermöglichen. Die Kombination aus Lehre, Praxis und Beratung soll dazu dienen, den Studierenden ein neues, stetig wichtiger werdendes Rechtsgebiet näher zu bringen und konkrete Erfahrungen in der Beratungsarbeit zu sammeln – als Ergänzung zum theoriekonzentrierten Studium und Vorbereitung auf Berufe in der Rechtsberatung.
Die Lehrveranstaltung steht Studierenden aller Fachrichtungen offen. Für eine erfolgreiche Teilnahme am Ausbildungszyklus ist es allerdings erforderlich, die Vorlesung regelmäßig zu besuchen. Für Personen, die den Ausbildungszyklus absolvieren, bemüht sich die RLC um Hilfestellung bei der Organisation von Praktikumsplätzen.

Für eine sinnvolle Teilnahme an der Vorlesung sind aktuelle Gesetzestexte notwendig (Aufenthaltsgesetz, Asylverfahrensgesetz, Asylbewerberleistungsgesetz). Die Materialien zur Vorlesung werden online zur Verfügung gestellt.

Link zum VVZ der HU: Einführung in das europäische und deutsche Asylsystem – Detailseite

Übersichtsplan

Den detailierten Vorlesungsplan findet ihr hier als PDF.

Literaturliste

Eine Literaturliste findet ihr hier als PDF.

F.A.Q.

Welches Ziel verfolgt die Veranstaltung?

Die Veranstaltung steht zu Beginn des dreigliedrigen Ausbildungszyklusses der Refugee Law Clinic e.V., an dessen Ende die Befähigung zur Asylrechtsberatung steht.
Ziel der Veranstaltung ist die praxisbezogene Einführung in das europäische und deutsche Asylrecht, in die Grundzüge des Aufenthalts- und Sozialrechts, sowie die Vermittlung ausgewählter praktischer Kenntnisse und Fertigkeiten, die für die Asylrechtsberatung von Bedeutung sind. Hierdurch sollen Studierende in die Lage versetzt werden, die weiteren Ausbildungsstufen zu durchzulaufen, um schließlich kompetente Asylrechtsberatung anbieten zu können.

Wer darf an der Veranstaltung teilnehmen? Ist eine Anmeldung erforderlich?

Die Veranstaltung richtet sich primär an Studierende, die am Ausbildungszyklus der Refugee Law Clinic e.V. teilnehmen möchten. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich. Die Online-Anmeldung ist geschlossen.
Bitte meldet Euch NICHT per E-Mail an. Eine Anmeldebestätigung wird aus organisatorischen Gründen nicht erteilt. Solltet Ihr Euren Namen nicht auf der Teilnehmerliste wiederfinden, die zu Beginn jeder Vorlesung durchgereicht wird, könnt Ihr diesen handschriftlich nachtragen.

Darf die Vorlesung auch besuchen, wer später nicht beratend tätig sein möchte?

Ja, dies ist möglich. Die Veranstaltung ist öffentlich, d.h. die Teilnahme ist weder auf Studierende beschränkt, die am Ausbildungzyklus der Refugee Law Clinic Berlin e.V. teilnehmen, noch setzt die Teilnahme überhaupt die Studierenden-Eigenschaft voraus. Solange es genügend freie Plätze gibt, darf jeder die Veranstaltung besuchen.

I don’t understand German very well. Will there be any translation to English?

We do very much regret that we cannot provide any English translation at the moment.

Ist die regelmäßige Teilnahme an der Veranstaltung verpflichtend, um anschließend an der Rechtsberatung teilnehmen zu dürfen?

Ja. Es wird zu Beginn jeder einzelnen Vorlesungseinheit eine Anwesenheitsliste herumgereicht, in die Ihr Euch eintragen müsst. Wenn Ihr später bei uns beraten wollt, dürft Ihr nicht mehr als an drei Termine gefehlt haben. Dies ist erforderlich, um ein ausreichendes Grundlagenwissen für eine spätere Asylrechtsberatung zu gewährleisten.

Was mache ich, wenn ich an einer Veranstaltung nicht teilnehmen kann? Wie kann ich mich über den Inhalt der Veranstaltung informieren?

Wenn Ihr an einer Veranstaltung nicht kommen könnt, müsst Ihr Euch nicht ab- oder krankmelden. Zu beachten ist allerdings, dass nach dem dritten Fehltermin eine Fortführung des Ausbildungszyklusses erst möglich ist, wenn die Veranstaltung im kommenden Wintersemester regelmäßig, d.h. mit weniger als drei Fehlterminen besucht wird.
Über den Inhalt der verpassten Veranstaltung könnt Ihr Euch durch die Vorlesungsunterlagen informieren, die Ihr hier findet. Gleichzeitig bieten wir Euch vor und nach jeder Veranstaltung die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Dagegen möchte wir Euch bitten, keine Fragen per E-Mail zu stellen, da es unsere zeitlichen Ressourcen bei Weitem überschreiten würde, diese zu beantworten.

Gibt es zum Ende der Veranstaltung eine Prüfung?

Nein, ausreichend ist die regelmäßige Teilnahme an der Vorlesung, d.h. eine maximal Anzahl von drei Fehlterminen.

Kann ich mir die Ausbildung für mein Studium anrechnen lassen?

Obwohl die von der Refugee Law Clinic e.V. angebotene Ausbildung mit freundlicher Unterstützung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin angeboten wird, gehört die Veranstaltung nicht zu ihrem regulären Lehrangebot. Studierende der Rechtswissenschaften können sich diese Veranstaltung daher nicht anrechnen lassen.
Studierende eines anderen Studienfachs sollten sich bei den Studienorganisationsbüros ihrer Fakultäten nach einer etwaigen Anrechnungsmöglichkeit erkundigen.

Kann ich mir die Teilnahme an der Veranstaltung trotzdem bescheinigen lassen?

Ja. Auf Euren Wunsch wird Euch ein Teilnahmeschein ausgestellt. Hingegen kann eine Bescheinigung über den erfolgreichen Abschluss der Veranstaltung (Beratungssschein) – der für das weitere Durchlaufen des Ausbildungszyklusses und die erfolgreiche Ausbildung zur Asylrechtsberaterin bzw. zum Asylrechtsberater unerlässlich ist – nur an Personen erteilt werden, die an der Veranstaltung regelmäßig teilgenommen haben, was maximal drei Fehltermine erlaubt.

Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights

– english version below –

Am 18. Mai 2015 hatten wir die Ehre, Professor James C. Hathaway für eine Public Lecture zu dem Thema „Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights“ an der Refugee Law Clinic Berlin e.V. begrüßen zu dürfen.

Professor James Hathaway ist einer der weltweit renommiertesten Experten auf dem Gebiet des Flüchtlingsrechts. Er ist Gründungsdirektor des Programms der Michigan Law für Flüchtlings- und Asylrecht, hat eine Gastprofessur im Bereich des internationalen Flüchtlingsrecht an der Universität von Amsterdam inne und ist Mitglied des Professorenkollegiums der Universty of Melbourne. Er veröffentlichte mehrere Bücher zu diesem Thema, darunter The Law of Refugee Status (2014), zusammen mit Michelle Foster, und über 80 wissenschaftliche Beiträge in Zeitschriften.

Im Rahmen einer Reihe von Public Lectures, die ihn unter anderem nach Tel Aviv, Amsterdam und Neuseeland führte, konnte ihn die Refugee Law Clinic Berlin e.V. für eine Lecture an der Humboldt Universität zu Berlin gewinnen.

Unterstützt wurden wir dabei von Prof. Dr. Nora Markard, Juniorprofessorin für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Global Constitutionalism an der Universität Hamburg. Prof. Markard moderierte auch die anschließende Diskussion.

In seiner Lecture bezog sich Prof. Hathaway zunächst auf die aktuelle Situation, insbesondere der syrischen Flüchtlinge im Libanon und in der Türkei, und zeichnete das bestehende rechtliche System, maßgeblich determiniert durch die Genfer Flüchtlingskonvention, nach.

Da zwischen dem hohen Schutzanspruch der GFK und der Realität eine – mit dem aktuell bestehenden Asylsystem nicht zu überbrückende – Diskrepanz besteht, plädiert er für ein globales solidarisches Verteilungssystem, welches die Länder-und Kontinentsgrenzen überwindet. Professor Hathaway ist einer der renommiertesten Befürwortereines Umdenkens der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Er zeichnet sich in der laufenden Debatte einerseits durch bemerkenswerten Pragmatismus als auch durch klar umrissene Visionen eine globalen Asylregimes aus.

Die Veranstaltung fand unter Studierenden und Interessierten so großen Anklang, dass wir auf den Senatsaal der Humboldt Universität zu Berlin ausweichen mussten, um allen 170 Besuchern einen Platz zu sichern. Im Anschluss an die Lecture fand eine Fragerunde statt.

Wir danken Prof. Hathaway, Prof. Dr. Nora Markard und allen Besuchern für diese gelungene Veranstaltung.

Mit besten Grüßen,

Der Vorstand


On May 18 2015 we had the honour to welcome Professor James C. Hathaway for a Public Lecture on the subject of „Moving Beyond Good Intentions: The Road to Refugee Rights“. Prof. James Hathaway is an internationally distinguished expert on the field of refugee law.

He is the founding director of Michigan Law’s Program in Refugee and Asylum Law, Distinguished Visiting Professor of International Refugee Law at the University of Amsterdam, and Professorial Fellow at the University of Melbourne. He published several books on this matter, for example The Law of Refugee Status (2014), with Michelle Foster, and over 80 journal articles.

As part of a number of Public Lectures that took him, amongst other stops, to Tel Aviv, Amsterdam and New Zealand, the Refugee Law Clinic Berlin e.V. ,was able to engage him to come to the Humboldt University. The event was moderated by Prof. Dr. Nora Markard, junior professor for Public Law, International Law and Global Constitutionalism at the University of Hamburg.

In his lecture, Prof. Hathaway first talked about the current situation especially of the Syrian refugees in Lebanon and Turkey and explained the existing legal situation, which is substantially determined by the Geneva Refugee Convention.

Because there is a big discrepancy between the high protectional entitlements of the Convention and the reality, which the current asylum system is obviously not able to cope with, he is moving for a solidary distribution system that overcomes borders of countries and continents. Accordingly, Prof. Hathaway developed a model and is an international advocat for re-thinking the asylum and refugee system based on that model.

The event was met with positive response by students and other interested attendees. In order to organize a sufficient room for all the 170 attendees we even had to change the events locality to the Humboldt University´s prestigious Senatsaal.

We would like to thank Prof. Hathaway,Prof. Dr. Nora Markard and everyone who attended the event for this impressive and interesting evening.

With best regards,

the board

 IMG_9662 IMG_9667IMG_9650

[Filmvorführung] The Blue Identity

Die Refugee Law Clinic Berlin e.V. lädt zur Vorführung des Kurzfilms „The Blue Identity“ (Originaltitel: Nasnameyek Hêşîn) und anschließendem Gespräch mit dem Regisseur Mümin Barış im Kinosaal der HU

Der Kurzfilm ist seit 2012 auf zahlreichen Filmfestivals gezeigt worden.
Er handelt von zwei kurdischen geflüchteten Männern in Berlin.

„The film is about the daily life of two Kurdish refugees in Berlin. Abdul (66) is from Iraq and he works in the cemetary as a cleaning man. He earns 1euro/hour. Resid writes and reads poem in UBahn and spends all his money to order birds from Turkey. Even it sounds melodramadic, they actually are happy with themselves singing music in the evenings together.“

Die Vorführung findet statt am 11.05. um 19:00h im Kinosaal der Humboldt-Universität (Hauptgebäude). Der Eintritt ist frei.

Kommt zahlreich und bringt eure Freunde mit!
https://www.facebook.com/events/1594985440784825/

Newsletter – 01/15

Liebe Mitglieder, Liebe Interessent_Innen,

der Vorstand möchte euch im Folgenden über den aktuellen Stand der Refugee Law Clinic Berlin informieren und einen kleinen Rückblick über das geben, was wir im ersten Jahr unseres Bestehens erreicht haben.

Im Januar 2015 fand unsere letzte Mitgliederversammlung statt. Bei dieser Versammlung wurde der alte Vorstand nach einem überaus erfolgreichen und wegweisenden Jahr entlastet. Wir möchten uns an dieser Stelle im Namen aller Mitglieder aufs Herzlichste für die Arbeit des alten Vorstandes bedanken!

Der neue Vorstand besteht nun aus Aneska Bongartz, Christoph König, Meike Riebau, Franziska Schmidt, Moritz Schramm, Miriam Schrezenmaier, Leonie Steffen, Louisa Uzuner und Luisa Weigert. Einige von uns sind bereits im zweiten Jahr dabei – darüber hinaus konnten wir aber auch einige frische Gesichter für die Vorstandsarbeit gewinnen.

Gemeinsam wollen wir jetzt die erfolgreiche Arbeit aus dem vergangenen Jahr fortführen und an der Humboldt-Universität neue Impulse zum Themenkomplex Asylrecht setzen. Die von der RLC im letzten Semester auf die Beine gestellte Vorlesung zur Einführung in das Asylrecht hat es bereits geschafft, dieses wichtige Thema in das Vorlesungsverzeichnis, vor allem aber auch in das Bewusstsein der Studierenden und den wissenschaftlichen und studentischen Alltag der Humboldt-Universität, zu bringen. Die Vorlesung war ein voller Erfolg und stets so gut besucht, dass sogar ein Umzug in größere Räumlichkeiten nötig wurde.

Höhepunkt dieses Semesters und gleichzeitig Abschlussveranstaltung der Vorlesung war die Aufführung der „Asyldialoge“ im Februar. Das preisgekrönte Theaterstück der Bühne für Menschenrechte setzt sich kritisch mit den Themen Asyl und Flucht in Europa auseinander. Die über 450 Teilnehmer_Innen der Veranstaltung erlebten ein aufgeklärtes und dennoch emotionales Stück und verhalfen unserer ersten Vorlesung so zu einem stimmungsvollen und beeindruckenden Abschluss.

Darüber hinaus basteln wir weiterhin fleißig an der Fortsetzung des ersten Ausbildungszyklus der RLC. Dort stehen nun Praktika und ein Vertiefungsseminar im kommenden Semester an. Zurzeit befinden sich bereits viele unserer angehenden Berater_Innen in Praktika und werden dann im kommenden Semester an der Vertiefungsveranstaltung teilnehmen. Die Praktika wurden teilweise von der RLC und kooperierenden Kanzleien organisiert, zu einem großen Teil jedoch auch in Eigeninitiative von unseren überaus motivierten angehenden Berater_Innen.

Das Seminar im Sommersemester ist im Rahmen einer Ringvorlesung organisiert und wird jedem Interessierten offen stehen. Gleichwohl ist es in Hinblick auf den Ausbildungszyklus vor allem für diejenigen gedacht, die bereits an der Vorlesung teilgenommen und ein Praktikum absolviert haben.

Das Vertiefungsseminar dient dazu, auf die im Sommer 2015 beginnende Beratungspraxis vorzubereiten und weist somit einen deutlicheren Praxisbezug auf, als die Vorlesung. Auch werden in den Praktika gesammelte Erfahrungen ausgetauscht, Problematiken erörtert und Beratungssituationen trainiert.

In der Vorstandssitzung vom 23.02.2015 hat der Vorstand beschlossen, die Aufgabenverteilung und die Verantwortung für die Arbeitsgemeinschaften innerhalb des Vorstands neu einzuteilen. Es entstanden hierbei sogar einige neue Teams / AGs. An dieser Stelle möchten wir euch noch einmal herzlich dazu einladen, euch bei den AGs zu melden, um Fragen zu stellen und/ oder die RLC noch aktiver mitzugestalten! Für genauere Informationen zur Einteilung der AGs schaut auf die Website der RLC.

Zusammenfassend kann die RLC mit Stolz auf das bereits Geleistete zurückblicken und voller Zuversicht in die Zukunft sehen. Wir befinden uns auf einem sehr guten Weg. Die ersten AG Treffen fanden bereits statt und wir waren überwältigt von der großen Partizipation eurerseits. Wir möchten euch deshalb ermuntern, euch auch weiterhin für unsere Sache zu engagieren, bei den AGs mitzumachen und an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen! Der Vorstand schenkt all euren Fragen und Anregungen Gehör und arbeitet stetig auf eine noch engere Verzahnung von Mitgliedern und Vorstands- und Vereinsarbeit hin. Wir arbeiten für eine gute Sache und sind als Verein auf euer Engagement angewiesen!

Mit besten Grüßen,

Euer Vorstand

Newsletter 01-2015 als PDF.

Asyldialoge – Semesterabschlussveranstaltung

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde der RLC –

am 10. Februar ist es soweit: Die Refugee Law Clinic Berlin e.V. lädt ein zur Semesterabschlussveranstaltung.
Die Asyldialoge werden zu uns kommen und ihr bereits ausgezeichnetes dokumentarisches Theaterstück aufführen, im Anschluss wird ein Publikumsgespräch stattfinden.
Wann&wo:
19 h Kinosaal (HU Hauptgebäude)
10. Februar 2015
Die Veranstaltung wird auf Spendenbasis finanziert – wir freuen uns über jegliche finanzielle Unterstützung – Spenden in Höhe von 4 Euro werden erbeten.
Im Anhang ist der Flyer mit allen Infos. Wir freuen uns auf Ihr und Euer zahlreiches Erscheinen. Anmeldung nicht erforderlich, um frühzeitiges Erscheinen wird gebeten aus Platzgründen.
Reservierung leider nicht möglich